„Die Auserwählten“ – A. J. Kazinski

Eine Mordserie zieht sich rund um den Erdball. China, Afrika, Russland – völlig willkürlich erscheinen die Orte, an denen Menschen sterben. Dadurch ist es auch schwierig, ein Muster zu erkennen. Doch allen ist gemeinsam, dass sie die gleichen Male am Körper aufweisen. Kann dies nur Zufall sein? Wer ist der Nächste? Wie kann die Mordserie gestoppt werden?`Niels Bentzon steht fast allein gegen einen übermächtigen Gegner. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Über dieses Hörbuch bin ich durch eine Rezension auf dem Blog buecher-monster gestoßen. Der Name A. J. Kazinski war mir bis dahin nicht geläufig. Es handelt sich  hierbei um ein Pseudonym zweier dänischer Autoren: Anders Ronnow Klarlund und Jacob Weinreich haben bereits mehrere Titel gemeinsam veröffentlicht. „Die Auserwählten“ ist der Auftakt einer Buchreihe um den Ermittler Niels Bentzon mit nicht unerheblichen Mysteryanteil. Wer für Mystery nichts übrig hat, dem wird dieses Hörbuch/Buch sicher nicht zusagen. Das komplette Hörbuch, welches ich in der ungekürzten Fassung gehört habe (15 Stunden 31 Minuten) wird von David Nathan gelesen, welcher bereits nach wenigen Hörbüchern zu meinen Favoriten gehört.

Doch worum geht es?

Niels Bentzon wird immer dann gerufen, wenn die Situation ausweglos erscheint. So versucht er Krisensituationen, z. B. Geiselnahmen, auf seine Art zu regeln. Diese Art mag bei seinen Kollegen nicht besonders populär sein. Doch musste er dadurch noch nie von seiner Waffe Gebrauch machen. Und allein diese Tatsache spricht für sich und macht ihn mir sympathisch. Niels ist jedoch kein einfacher Typ. Ein in sich gekehrter Eigenbrödler mit nicht unerheblichen Macken. So kämpft er gegen seine Flugangst, die ihn davon abhält, zu seiner Freundin fliegen. Dieses Mal soll es dann aber wirklich klappen. Die notwendigen Pillen sind auch schon besorgt. Da sieht sich Niels plötzlich einer Terrorwarnung und einem Hinweis eines italienischen Kollegen gegenüber, der in einer Mordserie rund um den Globus ein Muster erkannt zu haben meint. Die Hinweise, denen Niels nun nachgeht, führen ihn zu Hannah Lund, einer Physikerin, die mit ihren ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat und die in Niels Fall eine neue Aufgabe gefunden hat, die ihrem Leben einen neuen Sinn gibt. Die Theorie, die beide entwickeln, ist auf den ersten Blick mehr fantastisch als wahrscheinlich. Fakt ist einzig und allein, dass ein neuer Mord bevorsteht, der unbedingt verhindert werden muss.

In dieses Hörbuch einzutauchen, erfordert schon einiges an Aufmerksamkeit. Keinesfalls ist es etwas, dass man mal eben nebenbei hört. Denn in „Die Auserwählten“ haben A. J. Kazinski Fakten und Fiktion gemischt, die ein buntes Sammelsurium ergeben und dieses Hörbuch anreichern. So schwebt über der Handlung eine ganze Weile eine Terrorgefahr, deren Bedeutung für den Verlauf der Handlung längere Zeit im Dunkeln blieb und sich dann auflöste. Auch spielen hier Nahtoderlebnisse, Religion und Religiosität sowie ein Leben nach dem Tod eine Rolle. Mathematik und die Entstehung der Kontinente bilden ebenfalls einen der vielfältigen Themenbereiche. Dies mag an mancher Stelle verwirrend wirken. Manchmal ist es tatsächlich etwas zu viel des Guten und die ein oder andere Erklärung wirkt nicht ganz plausibel. Der Höhepunkt, auf den dieses Buch hinarbeitet, war für mich recht fragwürdig in seiner Lösung, die er nahelegte und lässt sich auch nicht mit meinem Verständnis in Bezug auf Moral und das Gute vereinbaren.

Das ich diesem Hörbuch trotz der Schwächen so gern gelauscht habe, liegt nicht zuletzt an der gewohnt hochwertigen Leistung von David Nathan, der mit seiner Stimme verschiedene Stimmungen und Szenen malt und mich durch diese trug.

„Die Auserwählten“ ist durchaus interessant in unterschiedlichen Aspekten, fordert aber die Aufmerksamkeit des Hörers, um nicht wichtige Details zu verpassen und den Gesamtzusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren. Mancher Handlungsstrang wäre vielleicht nicht unbedingt notwendig gewesen, da er am Ende der eigentlichen Handlung nicht viel brachte. Weniger wäre hier sicherlich mehr gewesen. Trotzdem wurde ich gut unterhalten und werde den Folgeband sicherlich ebenfalls hören.

Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

1 Comment

  1. Freut mich, dass ich dir mit meiner Rezension Lust auf das Buch gemacht habe und ich würde deiner Meinung im Großen und Ganzen zustimmen.

    Ich kann dir auf jeden Fall raten, an der Reihe dran zu bleiben, denn den zweiten Band fande ich nochmal deutlich besser und extrem fesselnd – und David Nathan als Sprecher ist ja eh immer ein Hauptgewinn! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.