„This is not a love song“ – Jean-Philippe Blondel

This is not a love songVincent – erfolgreicher Geschäftsmann, verheiratet und zweifacher Vater führt ein ausgefülltes Leben in London. Für einige Tage jedoch kehrt er an den Ort seiner Kindheit und Jugend in Frankreich zurück, den er vor Jahren recht planlos und überstürzt verließ. Nach seiner Rückkehr fühlt er sich einmal mehr als Fremder in der Heimat, der in der Fremde ein neues Zuhause gefunden hat. Nicht nur die Kleinstadtidylle engt ihn ein und nimmt ihm die Luft zum Atmen. Unterlassene Gespräche, Unverständnis, nicht ausgesprochene Wahrheiten und Freunde und Familie, die für ihn auf der Stelle treten, lassen ihn intensiv spüren, wie sehr er sich von diesen Menschen unterscheidet. Sein Aufenthalt scheint durch Belanglosigkeit, Langeweile und Vorhersehbarkeit gekennzeichnet zu sein. Genau die Dinge, die er nicht ertragen kann. Doch dann – tatsächlich völlig unvorhersehbar – wendet sich plötzlich das Blatt. Ausgerechnet seine Schwägerin konfrontiert ihm mit einer Wahrheit, die alles auf den Kopf stellt, die alles und nichts verändert!

Französische Autoren sind in meinem Bücherregal äußerst rar gesät. Daher war „This is not a love song“ für mich mein erster Roman von Jean-Philippe Blondel. Aus tiefster Überzeugung kann ich sagen, dass Blondel für mich ein begnadeter Schriftsteller ist, der mit seiner schnörkellosen Sprache und mit wenigen Worten Atmosphäre und Gefühle erzeugt, die mich Teil des Buches werden ließen. Ich kann mich nicht erinnern, dies schon jemals so intensiv erlebt zu haben. Genau diese Intensität lässt mich noch immer, Tage nach dem Lesen der letzten Seite, über dieses Buch und die darin direkt oder indirekt gestellten Fragen nachdenken.

Ein Buch zum Nachdenken. Kein Buch, nach dem man leichtfertig ein neues beginnt. Ein Buch, das Lust auf mehr macht – auf mehr Blondel!

Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

6 Comments

  1. Tolle Rezension über dieses Buch,welche ich nur bestätigen kann ich habe es in wenigen Tagen ausgelesen und es hat auch mich sehr zum nachdenken gebracht..Danke für den Lesetip

  2. Blondels „Direkter Zugang zum Strand“ war mein erstes Buch von ihm und ich mochte damals gerade seine Sprache sehr gern. In dieses Buch werde ich einmal reinlesen.
    Danke für diese ansprechende Rezension.
    Liebe Grüße, Hibi

    1. Ich liebäugel auch schon mit „Direkter Zugang zum Strand“. Das wird wahrscheinlich mein nächster Blondel. Ich hoffe, dass mich dieses Buch dann mindestens genauso begeistern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.